Tipps um die Heizkosten zu senken

Heizkosten senken Tipps
© Yvonne Weis - Fotolia.com

Ofen oder Kamin nutzen
Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, mit dem man kostengünstig heizen kann. Wenn man die Möglichkeit hat, mit einem Kamin oder einem Kachelofen einen Teil des Wohnraumes zu heizen, sollte man diese Möglichkeit auch unbedingt nutzen.

Beim Heizen möglichst auf Strom verzichten
Wenn man umzieht, sollte man darauf achten, dass in der neuen Wohnung möglichst nicht mit Strom geheizt werden muss, denn das ist die teuerste Art zu heizen. Eine Fußbodenheizung ist zwar sehr angenehm, frisst aber eine Menge Energie. Auch Nachtspeicheröfen müssen mit Strom betrieben werden, so dass die Kosten im Winter auch ganz enorm steigen können.

Fenster und Türen abdichten
Gerade in älteren Häusern geht viel Wärme bei undichten Fenstern und Türen verloren. Durch den Austausch der alten Fenster, mit speziell isolierten Modellen, kann ein großer Wärmeverlust verhindert werden. Man kann die Fenster und Türen jedoch auch mit einfachen Dichtungen aus Gummi oder Türdichtschienen isolieren. Auch der alt bewährte Zugluftdackel kann ein Entweichen von Wärme zuverlässig verhindern.

Stoßlüften statt angekippte Fenster
Im Winter sollten Fenster nie dauerhaft gekippt, oder längere Zeit geöffnet sein. Während des Lüftens entweicht sehr viel Wärme durch das Fenster, da sich die Heizkörper in der Regel ja auch direkt unter dem Fenster befinden. Wenn man einen Raum lüftet, sollte man den Heizkörper vorher ausschalten, und erst wieder nach dem Schließen des Fensters anschalten. Mehrmals täglich ein Stoßlüften für jeweils etwa fünf Minuten ist wesentlich energiesparender.

Ungenutzte Räume nicht heizen
Zimmer, die nicht über den ganzen Tag genutzt werden, wie zum Beispiel Schlafzimmer, müssen nicht ständig geheizt werden. Die Türen zu den unbeheizten Räumlichkeiten sollten dann geschlossen gehalten werden.

Heizkörper nicht zustellen
Vor den Heizkörpern sollten keine größeren Möbel stehen, denn dies verhindert eine ungehinderte Zirkulation und Verteilung der Wärme.

Rollläden als Isolierung nutzen
Rollläden und dickere Vorhänge bilden auch eine Art Isolierung an den Fenstern, so dass durch das Herunterlassen der Rollläden nachts auch weniger Wärme über die Fenster entweicht.

Heizung warten
Gluckernde Heizungen sollten unbedingt entlüftet werden, denn sie verbrauchen unnötig Energie. Hauseigentümer sollten die Heizungsregelung und Heizungspumpe auf die optimalen Einstellungen überprüfen. Eine regelmäßige Kontrolle des Zählers hilft dabei, den Verbrauch beim Heizen im Auge zu behalten. Eine regelmäßige Wartung der Heizanlage durch einen Fachmann sollte selbstverständlich sein.

Räume nicht zu stark heizen
Räume sollten nicht auf mehr als 20° C erwärmt werden, denn jeder Grad mehr, kostet zusätzliche Energie.

Thermostat nutzen
Der Einbau eines Thermostates hilft ganz enorm beim Energiesparen. Das Thermostat kann auf die gewünschte Raumtemperatur eingestellt werden und sorgt dafür, dass diese Temperatur exakt gehalten wird.

Auf Radiatoren und Heizlüfter verzichten
Auf Radiatoren und Heizlüfter sollte möglichst ganz verzichtet werden, denn diese sind absolute Energiefresser.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*