Braune Soße ist ein sehr vielfältiger Klassiker in der Küche. Wie Sie auch Ihnen problemlos gelingt, lesen Sie hier.Mit einer braunen Soße bekommen nicht nur Fleischgerichte das gewisse Etwas. Auch Nudeln, Reis, Kartoffeln sowie natürlich Klöße oder Gemüse munden mit etwas Soße gleich noch einmal so gut. Doch wie gelingt eine köstliche braune Soße?

Viele Fertigprodukte versprechen zwar schmackhafte Ergebnisse, doch kommen sie bei weitem nicht an eine selbst gemachte Soße heran. Mit den richtigen Zutaten gelingt eine braune Soße wie zu Omas Zeiten und auch ohne Fleisch müssen Sie auf diesen kulinarischen Genuss nicht verzichten.

Grundrezept für braune Soße

Das Geheimnis einer jeden guten braunen Soße sind die Röstaromen von Zwiebeln, Fleisch und Wurzelgemüse. Freunde der vegetarischen Küche können mit ein bisschen Raffinesse jedoch durchaus auf die Zubereitung mit Fleisch verzichten.

Für eine klassische braune Soße zu einem Fleischgericht benötigen Sie die folgenden Zutaten:

  • Fleisch nach Wahl
  • 1-2 Zwiebeln
  • 1 Karotte
  • 1 Stück Sellerie (ca. ¼ Knolle)
  • ½ Stange Lauch
  • 1-2 Zehen Knoblauch
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL Tomatenmark
  • Brühe
  • Je nach Geschmack: Rotwein, dunkles Bier oder Malzbier
  • Salz, Pfeffer, gemahlenen Kümmel
  1. Zunächst werden das Gemüse und die Zwiebeln geschält und in grobe Stücke geschnitten. Die Knoblauchzehen am besten mit der Schale zugeben, damit sie nicht bitter werden. Das gewünschte Fleisch wird von allen Seiten in heißem Fett angebraten und dann aus dem Bräter genommen und warm gestellt.
  2. Nun das Gemüse, die Zwiebeln und den Knoblauch mit einem Teelöffel Zucker und dem Esslöffel Tomatenmark in das Bratfett geben und unter mehrmaligem Wenden ebenfalls bräunen. Anschließend mit der gewünschten Menge Brühe ablöschen und für 10 Minuten köcheln lassen. Je nach Geschmack kann die Soße noch mit Salz, Pfeffer, Kümmel oder anderen Gewürzen Ihrer Wahl abgeschmeckt werden. Ein Schuss Rotwein, ein kleines Glas dunkles Bier oder Malzbier vertiefen die braune Farbe und geben zusätzlichen Geschmack.
    Tipp: Für mehr Geschmacksintensität kann man auch statt mit der Brühe mit Rotwein oder Bier ablöschen und dann mit Brühe aufgießen.
  3. Je nach gewünschter Konsistenz der braunen Soße kann sie nach dem Abschmecken durch ein Sieb gestrichen oder das Gemüse in der Soße mit einem Stabmixer püriert werden. Für eine besonders feine braune Soße wird diese nach dem Pürieren zusätzlich noch durch ein Sieb.
  4. Sollte das Fleisch den Garpunkt noch nicht erreicht haben, kann es nun zurück in die Soße gegeben werden.

Braune Soße auf Vorrat kochen

Braune Soße schmeckt nicht nur zu Fleischgerichten, sondern passt auch hervorragend zu allen möglichen Kartoffelzubereitungen, Nudeln, Reis und seinen Varianten sowie Gemüse. Was liegt also näher, als sich braune Soße auf Vorrat zu kochen?

Damit Sie kein riesiges Stück Fleisch dafür benötigen, können Sie bei der Zubereitung stattdessen auf Suppenknochen zurückgreifen. Diese werden ebenfalls in heißem Fett angebraten. Für eine ordentliche Portion braune Soße benötigen Sie lediglich eine größere Menge der restlichen, im Grundrezept angegebenen, Zutaten.

Braune Soße mit Rotwein
Braune Soße mit Rotwein verfeinert. © DenisProduction.com / stock.adobe.com

Damit die Soße einen richtig vollmundigen Geschmack bekommt, werden die Knochen direkt nach dem Anbraten des Gemüses wieder in den Bräter gegeben und für eine gute Stunde mit dem Gemüse und den flüssigen Zutaten weitergeschmort. Danach die Soße abschmecken und durch ein Sieb streichen.
Ist beim späteren Servieren eine dickere Konsistenz gewünscht, kann man die Soße andicken.

Braune Soße ohne Fleisch

Wer auf den Verzehr von Fleisch verzichten möchte, braucht deswegen nicht zwangsläufig auf eine leckere braune Soße zu verzichten. Neben dem schon im Grundrezept erwähntem Wurzelgemüse geben getrocknete Pilze, ein Extra an, in Butter oder Öl, gebräunten Zwiebeln und etwas mehr Gewürze der Soße Geschmack und Aromen.

Geschmacksgeber für braune Soße ohne Fleisch Anwendung
Getrocknete Pilze Circa einen gehäuften EL getrocknete Pilz in einer halben Tasse warmen Wasser einweichen und mit den flüssigen Zutaten zu der Soße geben und mitköcheln.
Gebräunte Zwiebeln Etwas Butter (gibt einen feineren Geschmack) oder Öl in einem Topf erhitzen und kleingeschnittene Zwiebeln und eine wenig Zucker in dem Fett bräunen. Vor dem Pürieren oder am Ende der Garzeit zu der Soße geben und kurz durchziehen lassen.
Braune Mehlschwitze Butter oder Öl in einem flachen Topf erhitzen, einen TL kleingeschnittenen Zwiebel dazugeben, mit eine gehäuften TL Mehl bestäuben und unter mehrmaligen Rühren bräunen. Mit etwas Flüssigkeit ablöschen und in die köchelnde Soße geben.
Sojasauce Für das Extra an Würze und Farbe kann die braune Soße zusätzlich zu den Gewürzen noch mit Sojasauce abgeschmeckt werden.

Mit oder ohne Fleisch…

… eine selbstgemachte braune Soße ist kein Hexenwerk, verzaubert aber viele Gerichte mit einem Plus an Genuss.

Als mehrfache Mutter lebe ich mit meiner Familie, Hund und Katzen auf dem Land. Ein geordneter Haushalt ist mir dabei genau so wichtig wie Nachhaltigkeit und ein angenehmes Miteinander. Ebenso wie meine Leidenschaft fürs Schreiben.