Pesto selber machen – Grundrezept & köstliche Variationen vorgestellt

Selbstgemachtes Pesto
© Elena Schweitzer / stock.adobe.com

Ob als Nudelsoße, Aufstrich oder Dip – Pesto schmeckt einfach zu fast allem köstlich. Das Tolle: Pesto können Sie im Handumdrehen selber machen. Probieren Sie es einfach aus!

Pesto gehört zu den Klassikern der italienischen Küche. Dabei handelt es sich im Grunde um eine ungekochte Sauce, die aus Kräutern und Öl hergestellt wird. Der Begriff bedeutet soviel wie „zerstampfen“, was auch die Essenz der jeweiligen Zubereitung darstellt. In der Regel nutzen die meisten dabei einen Mixer oder wahlweise einen Pürierstab. In der traditionellen italienischen Küche wird dies jedoch nach wie vor mit einem Mörser erledigt.

Besonders als Dip zu Brot oder Fleisch ist Pesto beliebt, genauso lässt es sich auch zu Pasta servieren. Das Tolle daran ist, dass Sie Pesto auch noch ganz einfach selber machen können. Seine Grundlage besteht meist aus lediglich fünf Zutaten. Außerdem gibt es eine Vielfalt weiterer Zutaten, mit denen sich das Pesto verfeinern lässt. Geschmacklich ist hier erlaubt, was gefällt. Also probieren Sie es doch einfach mal selber aus. Wir erklären Ihnen nachfolgend, wie Sie Pesto selbst herstellen und weiter verfeinern können.

Das Grundrezept für Pesto

Zutaten:

  • 30 g Basilikum
  • 30 g Pinienkerne
  • 2 bis 3 Knoblauchzehe
  • 6 EL Olivenöl
  • 20 g Parmesan oder Pecorino

Zubereitung:

  1. Zunächst die Pinienkerne in einer Pfanne braun rösten. Danach abkühlen lassen.
  2. In der Zwischenzeit den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und den Parmesan fein reiben.
  3. Öl, Pinienkerne und Knoblauch kommen in den Mixer, wo sie fein gehackt werden.
  4. Das Basilikum grob zerkleinern und mit in den Mixer geben.
  5. Alles kurz vom Mixer durchrühren lassen.
  6. Nun werden Parmesan oder Pecorino untergemischt.
  7. Nun noch mit etwas Salz abschmecken.

Die angegebene Menge genügt für ein Glas Pesto, welches im Kühlschrank über etwa einen Zeitraum von drei Wochen haltbar ist. Die Haltbarkeit lässt sich jedoch erhöhen, indem Sie nach jeder Entnahme erneut etwas Öl über die Oberfläche des Pestos geben.

Kleiner Tipp:
Die Farbe des Pestos wird übrigens noch intensiver, wenn Sie einen Spritzer Zitronensaft hinzugeben.

Immer nur Olivenöl?

Klassisches Pesto wird traditionell mit einem möglichst nativen, gutem Olivenöl hergestellt. Wer möchte, kann jedoch auch auf andere hochwertige Öle zurückgreifen. Diese verleihen dem Pesto einen völlig anderen Geschmack. Zu nennen wären an dieser Stelle:

  • Walnusöl
  • Kürbiskernöl
  • Kräuteröl
  • Sesamöl

Weitere leckere Variationen

Pesto Variationen
© alex9500 / stock.adobe.com

Speziell beim Pesto gibt es einige Zutaten, die den Geschmack sehr verfeinern. Sie können somit also nicht nur das Öl beim Grundrezept ersetzen, sondern noch ein paar andere Zutaten. Beispielsweise etwa:

  • statt Basilikum: Bärlauch, Koriander, Petersilie, Minze, Grünkohl
  • statt Pinienkerne: Walnüsse, Mandeln, Pistazien, Cashewkerne
  • statt Parmesan: Ricotta, Feta

Wenn das Pesto besonders aromatisch ausfallen soll, können Sie statt der genannten Kräuter auch einfach Gemüse verarbeiten beziehungsweise dieses zu den Kräuter dazugeben. Besonders lecker schmecken z.B.:

  • getrocknete Tomaten
  • Avocado
  • Paprika
  • Fenchel
  • Zucchini
  • Rote Beete

Vor allem bei den Paprikas sollten Sie mal einen Trick ausprobieren: Grillen Sie diese vor der Verarbeitung. Anschließend von der Haut befreien, pürieren und mit den übrigen Zutaten vermengen. Das schmeckt richtig lecker!

Kleiner Tipp:
Petersilie können Sie jeder Zeit zum Pesto dazugeben, wenn es zu bitter geworden ist. Hierbei so lange Petersilie in die Mischung geben, bis der bittere Geschmack verschwunden ist.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.