Shampoo verdünnen – Vorteile & Tipps

Shampoo verdünnen
© milanmarkovic78 - Fotolia.com

Gesundes und glänzendes Haar ist keine Selbstverständlichkeit. Sie müssen schon einiges dafür tun. Unter anderem die Haare richtig waschen. Dabei können Sie sogar Geld sparen.

Wenn man durch die Regale mit den Haarpflegeprodukten in einer Drogerie wandert, dann wird man fast vom riesigen Angebot erschlagen. Da gibt es Produkte für fettige Haare, für trockene, für lockige, für glanzloses Haar, für schuppige Haare, und und und. Da erst einmal das richtige Shampoo für seine Haare zu finden, ist schon eine kleine Herausforderung. Anschließend geht es darum die Haare richtig zu waschen. Und genau hier machen viele einen Fehler. Sie tragen das Shampoo pur auf die nassen Haare auf und wundern sich dann, dass die Haare noch schneller nachfetten, die Kopfhaut juckt oder aber sehr empfindlich ist. Das liegt ganz schlicht und einfach daran, weil viele das Shampoo nicht verdünnen. Das ist jedoch wichtig und bringt sogar einige Vorteile.

Vorteile von verdünntem Shampoo

❍ die Kopfhaut wird geschont:

Haben Sie auch oft das Problem, dass Ihre Kopfhaut nach der Haarwäsche juckt oder brennt? Dann verdünnen Sie das Shampoo. Reines Shampoo ist schließlich sehr scharf und kann das Sebum (Hauttalg), dass die Kopfhaut schützt, komplett wegwaschen. Das wiederum sorgt dann dafür, dass die Kopfhaut juckt oder brennt. In Folge dessen produziert die Kopfhaut gleich wieder neues Sebum. So entsteht dann ein Teufelskreis, denn produziert die Kopfhaut viel Sebum, werden die Haare schneller fettig. Viele müssen deshalb fast täglich ihre Haare waschen. Wenn sie das Shampoo verdünnen und so nicht das ganze Sebum herunter waschen würden, müssten sie das nicht tun.

Wenn Sie also zu stark fettender Kopfhaut neigen, eine trockene, empfindliche Kopfhaut oder aber Schuppen haben, dann verdünnen Sie unbedingt das Shampoo. Denn Ursache für all das sind meist zu scharfe Shampoos.

❍ es sind weniger Haarwäschen nötig:

Wenn Sie das Shampoo verdünnen, wird Ihre Kopfhaut nicht so stark entfettet. Sie fettet daraufhin auch nicht so stark nach. Das wiederum hat den Vorteil, dass Sie Ihre Haare weniger waschen müssen.

❍ Natur-Shampoos lassen sich besser verteilen:

Natur-Shampoos sind in der Regel immer ziemlich dickflüssig und lassen sich deshalb schwer verteilen. Verdünnt mit etwas Wasser klappt das viel besser.

❍ Sie sparen Wasser:

Wenn Sie das Shampoo pur auf Ihre Haare geben, dann schäumt es in der Regel sehr stark. Um diesen Schaum wieder aus den Haaren zu waschen, benötigen Sie dann viel Wasser. Nicht aber, wenn Sie das Shampoo verdünnen. Die Haare lassen sich dadurch viel leichter und auch schneller ausspülen. Somit können Sie Wasser sparen und die Wasserkosten senken.

❍ Ihr Geldbeutel wird geschont:

Wenn Sie das Shampoo verdünnen, dann sparen Sie nicht nur am Produkt, sondern auch Geld. Das Shampoo hält durch das Verdünnen schließlich viel länger.

Tipp:
Sie können übrigens auch Spülungen und Haarkuren mit Wasser verdünnen.

So verdünnen Sie das Shampoo richtig

Am besten mischen Sie das Shampoo 1:1 mit Wasser. Sie können das Shampoo aber auch ganz nach Ihren Vorlieben verdünnen. Keine Sorge, das Shampoo reinigt Kopfhaut und Haare trotzdem sehr gründlich. Einfach Wasser und Shampoo mischen, die Mischung über das Haar kippen und dann gleichmäßig verteilen und einmassieren. Anschließend kurz einwirken lassen und alles wieder gründlich ausspülen.

Tipp:
Das Shampoo können Sie auf verschiedene Arten mit Wasser mischen. Sie können dazu zum Beispiel einen Becher benutzen. Sie können aber auch eine leere Shampooflasche nehmen und Sie 1:1 mit Wasser und Shampoo mischen. Ein leerer Seifenspender ist dazu auch sehr gut geeignet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.