Sonnenschutz für Fenster – so bleiben Räume angenehm kühl

Sonnenschutz Fenster
© Tunatura / stock.adobe.com

Wenn es draußen heiß ist und drinnen kühl bleiben soll, brauchen Sie einen Sonnenschutz für Fenster. Doch was hilft am besten?

Temperaturen um die 30 Grad, ein Traum für jeden Sonnenanbeter. Wer kann, genießt den heißen Sommer im Freien und holt sich Abkühlung im Freibad oder am Badesee. Leider heizen sich Wohnung oder Haus tagsüber so stark auf, dass der Aufenthalt darin unerträglich werden kann. Am besten sorgen Sie mit dem richtigen Sonnenschutz rechtzeitig dafür, dass die Hitze draußen bleibt.

Wärmedämmung und Fensterverglasung

Als zukünftiger Eigenheimbesitzer sollten Sie schon während der Bauphase an einen entsprechenden Hitzeschutz denken. Moderne Häuser werden heute direkt mit einer entsprechenden Wärmedämmung ausgestattet. Diese „Isolierschicht“ sorgt dafür, dass sich das Haus nicht so schnell aufheizt und im Winter angenehm warm bleibt.

Gleiches gilt für die Fensterverglasung, denn die Fenster lassen das meiste Sonnenlicht und somit die Hitze durch. Bei einem Neubau lassen Sie sich am besten beraten, denn die Möglichkeiten heute energiesparende und hitzeabsorbierende Fenster einzubauen, sind groß. Bestens bewährt hat sich Sonnenschutzglas mit Metallbeschichtung das die Temperaturen im Sommer senkt und im Winter für eine bessere Wärmedämmung sorgt. Keine Angst, die Metallbeschichtung ist nicht sichtbar und beeinträchtigt nicht den Lichteinfall.

Schiebegardinen – individueller Hitzeschutz

Schiebegardine
© livoneo.de
Gardinen sind der Klassiker gegen zu viel Hitze in Haus oder Wohnung. Doch leider helfen „normale“ Gardinen nur bedingt, die Wärme draußen zu lassen. Die Stoffe sind üblicherweise als Fensterdekoration bzw. Sichtschutz gedacht – spezielle Antihitzeeigenschaften haben diese Stoffe nicht.

Deutlich effektiveren Sonnenschutz bieten Schiebegardinen, die aus mehreren schmalen, glatt fallenden Stoffbahnen bestehen und genau dort vor das Fenster geschoben werden können, wo Sie es am liebsten hätten. Dank einfacher Aufhängung im sogenannten Paneelwagen lassen sich auch mehrere Stoffbahnen übereinander schieben. Schiebegardinen werden aus unterschiedlichen Stoffen gefertigt. Die besten Ergebnisse bieten lichtundurchlässige Schiebegardinen als Sonnenschutz. Sind sie zudem mit reflektierendem Aluminium auf der Rückseite beschichtet, sorgen sie dafür, dass die Wohnung schön kühl bleibt.

Fensterfolie – schneller DIY-Sonnenschutz

Fensterfolie
© Петр Смагин / stock.adobe.com
Fensterfolie bzw. Sonnenschutzfolie dürfte Ihnen von vielen Autos bekannt sein. Die Rückfronten werden immer häufiger mit dunkler Folie versehen, zum einen um den Innenraum des Autos vor neugierigen Blicken zu schützen, zum anderen um das Auto bei starker Hitze kühl zu halten.
Dieses Prinzip gibt es auch für jegliche Arten von Fenstern. Die Folien sind selbstklebend und können einfach selbst angebracht werden. Sonnenschutzfolie mit Spiegelung hält nicht nur Wärme ab, sondern bietet auch einen guten Sichtschutz. Nachteilig ist allerdings, dass die Folie den Raum im Winter zusätzlich verdunkelt.

Verdunkelung mit Außenjalousien

Eine bzw. mehrere außen angebrachte Jalousien können bis zu 75 Prozent Wärme abhalten. Sie werden am besten gleich morgens heruntergelassen, so dass die Sonne keine Chance hat, die Räume aufzuheizen. Kleiner Nachteil: Bleibt man den ganzen Tag im Haus, muss man ihn im Dunkeln verbringen. Die Jalousien sollten erst wieder hochgezogen werden, wenn die Sonne untergegangen ist und sich die Luft draußen etwas abgekühlt hat.

» Hinweis: Außenjalousien können nachgerüstet werden, allerdings nie ohne Zustimmung des Vermieters. Siehe Urteil vom 16. September 1997

Innenrollo und Plissee

Plissee als Sonnenschutz
© oliver-marc steffen / stock.adobe.com
Auch innen angebrachte Rollos und Plissees können sehr gut vor zu viel Wärme durch Sonneneinstrahlung schützen. Allerdings nur, wenn Sie auf hitzeabweisende Thermorollos und Plissees (v. a. Perlmuttplissees und Wabenplissees) setzen. Diese sind mit einer sogenannten Perlexbeschichtung versehen, die Wärmestrahlung und Licht reflektieren kann. Wabenplissees wiederum sind aus wabenförmigen Röhren zusammengesetzt und tragen so zur Isolation bei.

Herkömmliche Plissees oder Rollos, die durchsichtig sind, schützen Räume dagegen nur sehr bedingt gegen die sommerliche Hitzeeinwirkung.

Markise – großflächiger Schattenspender

Sonnenschutz Markise
© ifeelstock / stock.adobe.com
In erster Linie geht es beim Sonnenschutz für Haus und Wohnung natürlich darum, die Fenster zu verschatten. Je weniger diese direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind, desto besser. Markisen sind dafür nicht nur hervorragend geeignet, die ausfahrbaren Stoffbahnen schützen auch Balkon und Terrasse vor Sonne. Bei einfach verglasten Fenstern ist aber zu bedenken, dass die Wärme auch im Schatten ins Haus „ziehen“ kann. Auch hier gilt wieder: Das Anbringen einer Markise bedarf der Zustimmung des Vermieters!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.