Spartipps zur Einschulung

Einschulung sparen
© Kzenon - Fotolia.com

Die Einschulung ist ein freudiges Ereignis, kann aber auch schnell teuer werden. Wir verraten, wie und wo Eltern zum Schulbeginn sparen können.

Wenn der Nachwuchs eingeschult wird und zum ersten Mal durch die Pforten der Schule schreitet, ist das für Eltern oft eine emotionale Sache, der man schon seit der Geburt des Kindes entgegenfiebert. Doch nicht nur die Gefühle und Nerven werden hierbei auf die Probe gestellt, sondern auch das elterliche Portemonnaie: Rund um die Einschulung kann ein kleines Vermögen zusammenkommen, das für dringend benötigte Ausstattungen für das Kind ausgegeben werden muss. Hat man sich hierfür langfristig kein Budget zur Seite gelegt, gespart oder kann man dieses nicht sofort aufbringen, ist der Stress unmittelbar vor der Einschulung groß – da hilft es auch nicht gerade, dass die Preise für Schulwaren in den Sommerferien vor der Einschulung oft anziehen. Was die Einschulung Eltern im Durchschnitt kostet und wie man auch mit einem kleineren Budget gut klarkommt, beschreiben wir nachfolgend. Schließlich gibt es viele Tipps und Tricks, die auch anderen Eltern bereits geholfen haben.

Mit welchen Kosten muss man zur Einschulung rechnen?

Den Erfahrungen nach können die Ausgaben für Ausstattungen zu Einschulung für Eltern pro Kind meist mehr als 200 Euro betragen – es kommen also hohe Summen zusammen, die nicht jeder mal eben aufbringen kann. So schlägt beispielsweise der Schulranzen oft mit mehr als 70 Euro zu Buche, dazu kommen Buntstifte spezieller Art, Malkästen, Bleistifte und noch vieles mehr. Benötigt das Kind dann noch einen Schreibtisch, ergonomischen Stuhl, eine sichere Geldbörse für die Busfahrkarte oder ein gutes Mäppchen, sind die 200 Euro schnell mehr als überschritten. Vergessen wird da oft auch die Schultüte, die am Tag der Einschulung prall gefüllt sein und optisch Eindruck schinden soll, aber auch so etwas wie der Turnbeutel, passende Sportkleidung für den Sportunterricht und natürlich dafür geeignetes Schuhwerk. Auch kann es in vielen Bundesländern passieren, dass die Lernmittel wie Bücher selbst bezahlt oder mit einem großen Eigenanteil getragen werden müssen, sodass die Kosten mit dem Tag der Einschulung natürlich nicht enden.

Diese Dinge benötigt ein Schulanfänger in der Regel

  • Buntstifte in Dreiecksform (dick)
  • verschiedene Hefte (liniert und kariert)
  • einen Schulranzen
  • Bleistifte
  • Lineal, Radierer und Spitzer

  • ein Aufklappmäppchen (Federtasche)
  • Turnbeutel, Turnschuhe und Turnkleidung
  • Portemonnaie
  • Lehrmaterial
  • Reflektoren für Kleidung und Schulranzen

Warum wird die Ausstattung zum Schulbeginn so teuer?

Viele Posten der Erstausstattung sind so teuer, weil sie eine hohe Qualität bieten sollen und oft auch speziell an die Bedürfnisse von Kindern dieser Altersgruppe angepasst sind. Da Eltern für ihre Kleinen nur das Beste wollen, ist es klar, dass in Sachen Qualität auf nichts verzichtet wird.

Der Schulranzen gilt als einer der größten Posten bei den Ausgaben für die Einschulung:
Da er ergonomisch sein soll, verstellbare, breite und gepolsterte Gurte braucht, aber auch möglichst leicht sein und eine atmungsaktive Rückenfläche mitbringen muss, verlangen die Hersteller teilweise höhere Preise, als bei einem normalen Rucksack. Außerdem kann es auch passieren, dass durch die Motive, die ein Schulranzen oft hat, Lizenzrechte vom Hersteller gekauft werden mussten – die sich natürlich auch im Preis des Schulranzens bemerkbar machen.

Ähnliches gilt für den Schreibtisch und den dazu passenden Stuhl:
Während der Stuhl eine ergonomische Sitzfläche mitbringen muss, um eine gesunde Haltung zu ermöglichen, bietet der Schreibtisch für Schulanfänger Verstellmöglichkeiten und wichtigen Stauraum. Möchte man nicht irgendeinen simplen Schreibtisch und Sitzstuhl benutzen, ist daher ebenfalls mit höheren Ausgaben zu rechnen. Auch was Hefte, Stifte und Mäppchen betrifft, müssen Schulanfänger oft speziellere Produkte mitbringen, die eben auch mehr kosten.

Wie lässt sich zur Einschulung Gels sparen?

Es gibt viele verschiedene Kleinigkeiten, die in Sachen Ausgaben zusammen sehr viel ausmachen können. So lässt sich der ein oder andere Euro beim Schulranzen sparen, bei der Schultüte und anderen Utensilien, die sich schnell zu mehreren zehn oder zwanzig Euro summieren können. Wie viel man spart, hängt allerdings davon ab, wie sehr man sich informiert, Preise vergleicht und vorbereitet – erledigt man alle Käufe in letzter Minute vor Ort, um schnell alles da zu haben, gibt man in der Regel mehr aus, als notwendig. Vermeidet man Notkäufe in letzter Minute, können Eltern bei der Erstausstattung für ihren Schulanfänger bares Geld sparen.

Beim Schulranzen weniger Geld ausgeben – geht das?

Da der Schulranzen mit einen der teuersten Posten bei den Erstanschaffungen für Schulanfänger ist, lohnt es sich insbesondere, bei diesem zu sparen. Denn statt einem oder zwei Euro Unterschied kann man hier zweistellige Beträge einsparen.

Schulranzen ohne Lizenz-Motiv kaufen

Wer viel Geld sparen, aber dennoch eine gute Qualität erhalten möchte, kann nach Schulranzen bekannter Hersteller Ausschau halten, die neben Lizenzware auch Modelle ohne Motive bekannter Kinderfiguren verkaufen. Ist dies der Fall, kann man identisch gute Rücksäcke erhalten, die zwar keine Motive bieten, dafür aber deutlich günstiger sind. Bedenkt man, dass gewisse Motive und Farben nach ein bis zwei Jahren sowieso out sind, kann man das Fehlen der Motive sicher auch verkraften.

Schulranzen gebraucht kaufen

Eine andere Möglichkeit, sehr gute Schulranzen sehr günstig zu erhalten ist, diese gebraucht zu kaufen oder von Freunden zu erwerben, deren Kind diesen nicht mehr benötigt. Diese bieten alle wichtigen Details und sogar Motive, befinden sich in der Regel aber auch noch in sehr gutem Zustand, da sie nur zwei bis drei Jahre genutzt wurden. Reinigt man den Schulranzen ein wenig, sieht er außerdem aus wie neu.

Auch wenn man beim Kauf des Schulranzens sparen möchte, auf einige Dinge sollte man nicht verzichten:

  • So sollte der Schulranzen in jedem Fall Reflektoren mitbringen, die bei Dunkelheit und Dämmerung gut sichtbar sind, damit das Kind auf dem Schulweg von Verkehrsteilnehmern besser erkannt werden kann.
  • Durchgehende Schultergurte müssen breit und gepolstert ausfallen, um den Tragekomfort zu erhöhen – außerdem muss sich der Rucksack an den Rücken des Kindes ergonomisch anpassen lassen.
    Eine atmungsaktive Rückenfläche sorgt dafür, dass auch im Sommer Schweißbildung verhindert wird.
  • Ein guter Rucksack ist an der DIN 58124 Norm zu erkennen.

Schultüte selber basteln und Geld sparen

Eine Schultüte ist zum ersten Schultag Pflicht, sie stellt eine Art Belohnung für den neuen Schüler dar und soll motivieren. Am schönsten ist es, wenn die Schultüte persönlich zum Geschmack des Kindes passt – hat es beispielsweise Lieblingstiere, Lieblings-Zeichentrickfiguren, Superhelden oder Farben, lassen sich Schultüten mit diesen als Motiv sicherlich finden. Allerdings kann eine große Schultüte mit coolen Extras aber auch viel kosten – und dabei ist sie nicht einmal gefüllt. Süßigkeiten, Extras und Überraschungen wollen schließlich für den ersten Schultag auch noch in die Schultüte mit hinein. Sparen kann man hier einerseits, indem man statt vieler Extras und Überraschungen Dinge einfügt, die das Kind für die Schule sowieso benötigt – beispielsweise ein cooles Mäppchen oder einen besonders schönen Stift. Radiergummis in verschiedenen Farben und Formen kommen als Schultüten-Füller auch immer gut an.

Andererseits kann man die Schultüte auch selbst basteln, um etwas Geld zu sparen. Etwas Bastelpapier- und Karton reicht vollkommen aus, um eine schöne Schultüte zu bauen – hat man diese ohnehin schon zu Hausee, muss man also gar kein Geld ausgeben. Auch lässt sich das Basteln zu einer schönen Aktivität für Eltern und Kind machen.

Schultüte selber basteln – einfache Anleitung hier im Video

Im Voraus informieren, statt doppelt kaufen

Viele Schulen haben eine Liste zusammengestellt, die darüber informiert, welche Produkte die kommenden Erstklässler für das erste Schuljahr brauchen. Anhand dieser Liste kann man die richtigen Produkte kaufen, leider wird sie meist erst ausgehändigt, wenn das Schuljahr bereits angefangen und Eltern erste Anschaffungen gemacht haben, sodass teilweise andere Produkte nachgekauft werden müssen. Dies kann man sich sparen, wenn man sich von Anfang an nach dieser Liste richtet – man kann sie beispielsweise schon vor dem Schuleintritt anfragen oder auch bei anderen Eltern, deren Kinder schon in der Schule sind, ausleihen. So werden Fehlkäufe vermieden, die nicht nur unnötig Stauraum einnehmen, sondern auch noch viel Geld beanspruchen. Auch lohnt es sich oft, Hefte und Mappen in Großpackungen zu kaufen, um etwas zu sparen. Werden im Schuljahr nicht alle benötigt, kann man sie im nächsten Jahr oder notfalls auch selbst noch nutzen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.