Keine Zeit für den Haushalt? Diese Möglichkeiten gibt es

Pärchen bei Hausarbeit.
NIcht jeder findet Zeit, anfallende Hausarbeiten zu erledigen. © ty / stock.adobe.com

Sie finden keine Zeit zum Aufräumen und Kochen? Aufgrund längerer Arbeitszeiten kommt Ihr Hund zu kurz? Wir haben im Folgenden mal aufgelistet, welche Möglichkeiten es bei der Unterstützung im Haushalt gibt.

Einen ordentlich geführten Haushalt möchte jeder haben, doch nicht jeder findet auch die Zeit dazu, sich darum zu kümmern. Viele Berufstätige haben lange Wege zur Arbeit zurückzulegen, müssen nach Feierabend noch Einkäufe erledigen oder die Kinder vom Hort oder dem Sportverein abholen. Dass anschließend keine Lust mehr zum Putzen oder Kochen ist, ist verständlich.
Andere wiederum schaffen es aus gesundheitlichen Gründen nicht einzukaufen, sich regelmäßig frische Mahlzeiten zu bereiten oder die Wohnung gründlich aufzuräumen.

Welche konkreten Möglichkeiten es gibt, sich bei der Hausarbeit helfen zu lassen, soll der folgende Artikel klären.

Konkrete Hilfe bei der Hausarbeit

Egal, ob Sie jemanden zum Kochen, Wäsche bügeln, Einkaufen oder Aufräumen suchen, für fast jede Hausarbeit gibt es Dienstleister, die vorübergehend oder dauerhaft einspringen, wenn der Haushalt mal hinten überkippt.

Reinigungsservice

Wer zum Putzen keine Zeit findet oder es aus unterschiedlichen Gründen nicht selber erledigen kann, kann auf einen professionellen Reinigungsservice zurückgreifen. Dabei handelt es sich entweder um die klassische Putzfrau oder um kleinere oder größere Reinigungsfirmen.

Eine Umfrage der Minijob-Zentrale aus dem Jahr 2019 kam zu folgendem Ergebnis: 12 % der deutschen Haushalte beschäftigen regelmäßig eine private Haushaltshilfe. Die drei meist genannten Gründe lauteten: Zeitmangel, mehr Zeit mit der Familie zu verbringen und gesundheitliche Gründe.

Haushaltshilfe bügelt Wäsche.
Unterstützung bei der Wäsche ist auch möglich. © izzetugutmen / stockadobe.com

Dabei gilt: Gereinigt wird, was vereinbart wird. Ob die Reinigungskraft einmal in der Woche oder einmal monatlich gebraucht wird, müssen Sie für sich herausfinden. Dem einem ist es lieber, wenn alle Bereiche und Zimmer einmal wöchentlich gereinigt werden. Andere benötigen vielleicht nur bei größeren Putzaktionen wie beispielsweise der Fensterreinigung Unterstützung, die einmal im Monat vorbeischaut.

Wichtig ist, dass Sie der Reinigungskraft vertrauen können, daher sollten Sie immer nach seriösen Anbietern Ausschau halten. Das ist besonders dann wichtig, wenn es ums Büro geht, das immer mehr Menschen nach Hause verlagert haben. Beispielsweise bietet das Unternehmen Maideasy professionelle Büroreinigung im Raum München an. Diskretion hat hohe Priorität ebenso wie der Anspruch, Kundenwünsche optimal zu erfüllen bei größtmöglicher Preistransparenz dem Kunden gegenüber.

Einkaufshilfe

Obwohl einige Supermärkte bereits bis 22 Uhr geöffnet haben, mag nicht jeder nach einem langen Arbeitstag noch einkaufen gehen. Damit der Kühlschrank dennoch gefüllt ist, kann man einen Einkaufsservice in Anspruch nehmen. Lebensmittel, Getränke, Drogerieprodukte und Tiernahrung werden von vielen Anbietern als Standardservice angeboten. Telefonisch oder per Internet werden die Einkaufswünsche übermittelt und zu einem vorher vereinbarten Termin nach Hause gebracht.

Babysitter

Babysitter liest Kindern vor.
Babysitter sind eine große Entlastung im Haushalt. © Dan Race / stock.adobe.com

Babysitter sind für viele Eltern aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Dabei werden längst nicht mehr nur die allerkleinsten betreut. Auch jüngere Schulkinder profitieren von Babysittern besonders dann, wenn die Eltern lange arbeiten müssen und Ganztagsangebote in Schule oder Hort nicht zur Verfügung stehen.

Vor allem Schüler arbeiten als Babysitter und verdienen sich so etwas Taschengeld hinzu.
Wie Sie die Zeit nutzen, in der der Babysitter auf die Kinder aufpasst, bleibt Ihnen überlassen. Während einige Mütter in dieser Zeit entspannt den Haushalt angehen, gönnen sich andere auch mal eine Auszeit mit dem Partner.

Lieferservice

Ein Lieferservice funktioniert ähnlich wie der Einkaufsservice, allerdings mit beschränkter Auswahl. Zumeist handelt es sich um Hofläden oder Bauernhöfe, die in einem festgelegten Umkreis ausliefern. Die Lieferkisten enthalten meist Obst und Gemüse, Brot-, Fleisch- und Wurstwaren.

Catering

Catering oder Essen to go sind eine hervorragende Möglichkeit für alle, die nicht selber kochen können, auf warme Mahlzeiten aber nicht verzichten möchten.
Viele Restaurants bieten nicht zuletzt durch die Pandemie-Einschränkungen die Möglichkeit, sich fertige Gerichte nach Hause zu holen. Angeboten werden entweder der herkömmliche Speiseplan oder zwei bis drei täglich wechselnde Mahlzeiten.
Beim Catering hingegen gibt man seine speziellen Wünsche auf, die dann umgesetzt werden. Während Essen to go auch in kleinen Portionen umsetzbar ist, werden beim Catering meist nur größere Aufträge entgegengenommen.

» Tipp: Vielleicht gibt es in Ihrer Nachbarschaft jemanden, der gerne kocht und sich etwas hinzuverdienen möchte? Dann bräuchten Sie sich lediglich einen Essensplan für ein oder zwei Wochen im Voraus erstellen und könnten sich dann täglich bekochen lassen.

Tiersitter

Auch an die Haustiere wird gedacht und inzwischen professioneller Gassigeh-Service angeboten. Ob Ihr Hund im Gruppen- oder Einzelauslauf besser aufgehoben ist, entscheiden Sie dabei gemeinsam mit dem Hundesitter. Dieser kennt seine anderen Betreuungshunde und kann sich schnell ein Bild machen, ob Ihr Hund dazu passt oder nicht. Je professioneller der Service, desto individueller kann auf Ihre Wünsche eingegangen und der Hund beschäftigt werden.

Hundesitter führt Hunde aus.
Dauert die Arbeit wieder länger, kann der Hundesitter aushelfen. © hedgehog94 / stock.adobe.com

Aber auch Katzenhalter, die lange aus dem Haus sind, können Tiersitter in Anspruch nehmen, die ihre Katze füttern und die Katzentoilette reinigen Dies ist besonders dann vorteilhaft, wenn es sich um reine Wohnungskatzen handelt.

Weitere Tipps zur optimalen Haushaltsführung

  • » Tipp 1: Neben den oben genannten Dienstleistungen können Sie auch schauen, an welchen Stellen im Alltag sich Ihr Haushalt geschickter organisieren lässt. Besonders wenn die Zeit knapp ist, sollten Sie die ganze Familie in die Hausarbeit mit einbeziehen und nicht alles alleine stemmen. Kinder helfen auch von sich aus gerne im Haushalt mit, sofern man sie nicht überfordert. Verteilen Sie anstelle konkreter Einzelaufgaben lieber Verantwortungsbereiche. Das geht umso besser, je älter der Nachwuchs ist. So kann sich der Sohn beispielsweise um Hof und Garten kümmern, während die Tochter sich eher dem Essensraum oder dem Einkauf widmet.
  • » Tipp 2: Großes Potenzial liegt darin, Verantwortungsbereiche oder einzelne Tätigkeiten den Fähigkeiten und Vorlieben der Familienmitglieder zuzuordnen. Wenn Ihr Mann Ihnen zuliebe die Küche aufräumt, dafür aber drei oder gar mehr Stunden benötigt, ist das äußerst ineffizient, vor allem dann, wenn Sie die Küche in knapp einer Stunde erledigt haben.
  • » Tipp 3: Für warme Mahlzeiten erstellen Sie am besten einen Wochenplan. So können Sie die Einkäufe besser miteinander abstimmen. Zudem lohnt es sich bei vielen Zutaten, die doppelte Menge zu kochen und diese am nächsten Tag für ein weiteres Gericht zu verwenden. Linsen, Dinkel- oder Getreidemischungen bieten sich hervorragend dafür an, da sie am nächsten Tag als Bratlinge schnell zubereitet werden können.
  • » Tipp 4: Sorgen Sie dafür, dass jeden Abend alle Gegenstände wieder an ihrem Platz landen. Zeitschriften werden zurück geräumt oder kommen gleich nach dem Lesen ins Altpapier, Geschirr in den Geschirrspüler, Schuhe und Kleidung ordentlich in der Garderobe verstaut. Fakt ist, dass wenn irgendwo etwas herumliegt, sich immer mehr drumherum ansammelt. Wird einmal täglich, am besten abends, alles zurückgeräumt, erhalten Sie sich eine beachtliche Grundordnung im Haushalt.