Ersatz für Weichspüler – So sparen Sie Geld und schonen die Umwelt

Weichspüler Ersatz - So sparen Sie Geld und schützen die Umwelt
© animaflora - Fotolia.com

In Weichspüler befinden sich Inhaltsstoffe, die der Gesundheit und der Umwelt schaden. Deutlich besser sind Hausmittel, bei denen Sie aber dennoch nicht auf das Dufterlebnis verzichten müssen.

Wer liebt ihn nicht, den Duft von frisch gewaschener Wäsche? Ob leichte frische Düfte oder etwas exotischere Varianten – für viele Menschen geht nichts über langanhaltend wohlduftende Wäsche, die man gerne anzieht. Doch genau dieser Duft wird mit Hilfe von Weichspülern erzeugt, deren Inhaltsstoffe nicht selten zu denken geben. Weichmacher, Chemikalien und andere Stoffe in dem Weichspüler sind nicht nur schädlich für die Umwelt, weil sie nur schwer abgebaut werden können und unter Umständen Grundwasser verschmutzen, sondern können auch negative Einflüsse auf den Nutzer haben.

Gründe um Alternativen zu verwenden

Manche Weichspüler sind langfristig gesehen nicht nur teuer, sondern auch schlecht für die Umwelt und die eigene Gesundheit. Die komplexen chemischen Verbindungen sind in der Umwelt nicht leicht abbaubar und verschmutzen diese daher, schaden aber auch der Gesundheit des Menschen. Die enthaltenen Weichmacher sind für Gesundheitsprobleme verantwortlich. So enthalten diese Duftstoffe in teils großen Mengen, die auf Alkoholbasis bestehen – sie reizen die Haut und trocknen sie aus – von allergischen Reaktionen einmal ganz abgesehen. Auch die Atemwege könnten durch manche Weichspüler erheblich gestört werden.

Auch was die eigene Wäsche betrifft, sind Weichspüler eigentlich nachteilig. Die enthaltenen Duftstoffe sorgen meist dafür, dass die Fasern vor allem bei empfindlicher Kleidung aus Naturfasern austrocknen und weniger flexibel sind – wodurch das Kleidungsstück mit der Zeit an Tragekomfort und Geschmeidigkeit verliert, obwohl der Weichspüler doch genau das Gegenteil erreichen soll.

Auch was das eigene Budget betrifft, erweist sich Weichspüler als verbesserungswürdige Option – denn auf die Anzahl der Wäscheladungen fokussiert, ist dieser recht teuer. Mit manchen Hausmitteln lassen sich deutlich mehr Wäscheladungen bearbeiten und das auf schonende Art und Weise, sodass auch das Portemonnaie geschont werden kann.

Hier noch einmal die Vor- und Nachteile auf einen Blick:

VorteileNachteile
» lassen die Wäsche wohl duften» schaden der Umwelt
» verschiedene Duftrichtungen erhältlich
» sind vergleichsweise teuer, da nur wenige Wäscheladungen damit bearbeitet werden können
» Spezialvarianten für empfindliche Kleidung käuflich» schaden der Gesundheit
» machen die Wäsche spürbar weich» rauen die Faser empfindlicher Art auf Dauer auf, dieser Effekt wird lediglich für kurze Zeit durch Weichmacher überdeckt

So duftet Wäsche auch ohne Weichspüler

Wegen all dieser Nachteile ist es ein Leichtes, den Weichspüler beim nächsten Waschgang ganz einfach wegzulassen – viele Nutzer fürchten jedoch, dass die Wäsche in diesem Fall nicht gut duften oder gar einen muffelnden Geruch erhalten könnte. Doch auch ganz ohne Weichspüler und duftende Zusätze in der Waschmaschine ist es nicht schwer, die gewaschene Wäsche zum Duften zu bringen: Ein Block Seife oder ein Säckchen mit Lavendel gefüllt, lassen sich sehr günstig erwerben und bringen die Wäsche mindestens ebenso gut zum Duften. Diese können beispielsweise direkt nach dem Einsortieren der frischen Wäsche in den Kleiderschrank gelegt werden und bringen alle darin enthaltenen Stücke zum Duften, ohne dass sie überhaupt mit der Wäsche in Berührung kommen. Für diesen Zweck gibt es auch unbehandelte Holzkugeln zu kaufen, die mit ätherischem Öl beträufelt wurden und das duftende Ergebnis besonders langanhaltend liefern.

Mit diesem Trick lässt sich übrigens ein weiterer Vorteil nutzen: die Düfte halten in der Regel auch Motten davon ab, im Kleiderschrank nach Nahrung zu suchen und die Kleidungsstücke zu durchlöchern. Das liegt an dem Duft, der für die Motten unangenehm ist und sie daher ganz ohne Chemikalien abschreckt.

Weichspüler Ersatz – Hausmittel, die wirken

Möchte man den Weichspüler dauerhaft mit schonenden, kostengünstigen und nicht gesundheitsschädlichen Alternativen ersetzen, hat man hierfür eine gute Auswahl zur Verfügung stehen, die schon genutzt wurden, bevor Weichspüler überhaupt auf den Markt kamen. Hört man von den entsprechenden Hausmitteln, denkt man oft nicht daran, dass diese auch für den Zweck eingesetzt werden können – denn leider geht das Wissen über die vielfältige Nutzung mancher Hausmittel verloren.

Diese Dinge lassen sich ganz einfach als Weichspüler-Ersatz zum Einsatz bringen:

❖ Essig

Essig gilt bisher als Hauptersatz für Weichspüler, wenn es sich dabei um Haushaltsessig handelt. Dieser kann in derselben Menge wie herkömmlicher Weichspüler in das entsprechende Fach der Waschmaschine gegeben werden und bietet die Vorteile, Kalk zu entfernen, zu desinfizieren und damit unschöne Gerüche zu eliminieren. Außerdem lässt Essig die Farben der Kleidung kräftiger erscheinen, da Schleier eliminiert werden.

❖ Zitronensäure

Eine halbe Zitrone auszudrücken und deren Saft in das Weichspülerfach der Waschmaschine zu geben, hat viele vorteilhafte Effekte. So wird helle Wäsche strahlend sauber gewaschen, aber auch das Wasser beim Waschgang enthärtet. Gleichzeitig duftet die Wäscheladung durch den Zitronensaft sehr gut, womit kaum ein chemischer Weichspüler mithalten kann.

❖ Ätherische Öle

Diese bieten zwar keine reinigende Wirkung, oft aber eine antibakterielle, wie im Falle von Teebaumöl zum Beispiel. Ätherische Öle sparsam als Weichspüler zu benutzen, ist vor allem dann sinnvoll, wenn man eine pflegende Wirkung hinzufügen möchte, da viele ätherische Öle Feuchtigkeit spenden und die Kleidungsfasern daher pflegen und weich halten. Ein sehr großer Vorteil dieses Hausmittels als Weichspüler ist aber, dass ätherische Öle einen langanhaltenden, guten Duft zur Wäsche hinzufügen, der ganz ohne Chemie entsteht.

Diese Hausmittel können übrigens auch bedenkenlos untereinander kombiniert werden, um alle Vorteile auf einmal zu erhalten oder einen ganz bestimmten Duft zu erzeugen, den man sich wünscht. Bei den Hausmitteln in Sachen ätherische Öle gilt aber, dass diese sparsamer genutzt werden sollten, da wenige Tropfen für einen starken Effekt schon ausreichen.

Der richtige Ersatz für Waschmittel

Natürlich ist auch herkömmliches Waschmittel bekannt dafür, Chemie zu enthalten, nicht gerade umweltschonend zu sein und eventuell die Gesundheit zu gefährden – sei es als Pulver, in flüssiger Form oder innerhalb der neuen Pods. Wenn man also auf Weichspüler dieser Art verzichtet, ist es nur sinnvoll und naheliegend, auch für das Waschmittel Alternativen zu finden. Diese Dinge lassen sich den Erfahrungen nach gut als Waschmittel-Ersatz nutzen und günstig kaufen, sodass man auf lange Sicht sogar Geld sparen kann:

❖ Waschkugel:

Mittlerweile gibt es Waschkugeln aus Keramik zu kaufen, die Mineralien oder effektive Mikroorganismen enthalten. Diese geben Ionen ab und reinigen damit die Wäsche, während der Keramikball die Kleidungsstücke durch seine Form in der Trommel sanft „massiert“ und verbleibende Verschmutzungen und Verkrustungen entfernt.

❖ Kastanienwasser:

Kastanien zu sammeln, kann sinnvoll sein, wenn man nach einer natürlichen Alternative zu Waschmittel sucht. Diese werden zerkleinert und in Wasser gegeben, wo sie ihre Nährstoffe an das Wasser abgeben. Dieses wird nach ein paar Tagen zum Wäsche Waschen als Waschmittel genutzt, das sanft zur Wäsche ist.

❖ Natron und Soda

Zwei Teelöffel des Pulvers können mit etwas Wasser vermischt und als Waschmittel eingesetzt werden. Diese Alternativen sind für ihre reinigende Wirkung bekannt, lassen sich aber auch gut bei hartem Wasser verwenden. Lediglich tierische Fasern wie beispielsweise Kaschmir- oder Merinowolle sollte man damit nicht behandeln, da diese aufquellen und ihre vorteilhaften Eigenschaften verlieren könnten.

Mit ein bisschen Recherche und Ideenreichtum ist es also sehr einfach Waschmittel und Weichspüler auf günstige Weise zu ersetzen, ohne mit Nachteilen leben zu müssen. Dadurch spart man aber nicht nur, sondern tut auch seiner Gesundheit und der Umwelt etwas Gutes.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.