1. Schnarchen hört auf, wenn man bei dem Betroffenen vorsichtig den Kehlkopf berührt.
  2. Viele Betroffene schnarchen nur in der Rückenlage. In der Seitenlage sind Schnarchstörungen seltener.
  3. Bei manchen Schnarchern hilft es, wenn der Kopf mithilfe eines Kissens höher gelagert wird.
  4. Eine Binde, um Scheitel und Kinn gebunden, verhindert das Absinken des Unterkiefers, ist jedoch nicht sehr bequem.
  5. Eine verstopfte Nase führt häufig zum Schnarchen. Kurzzeitig können hier Nasentropfen helfen. Diese sollten jedoch nicht über einen zu langen Zeitraum eingenommen werden.
  6. Alkohol dämmt die Atmung und fördert das Schnarchen. Etwa zwei Stunden vor dem Zubettgehen sollte daher auf Bier und Wein etc. verzichtet werden.
  7. Schlaftabletten verringern die Atmungsaktivität und können dadurch das Schnarchen auslösen.
  8. Gerade übergewichtige Männer leiden oft an der (gefährlichen) Schlafapnoe. Der Verlust überflüssiger Pfunde verbessert daher auch die Schlafqualität.
  9. Regelmäßiges und hartnäckiges Schnarchen sollte in jedem Fall vom Arzt behandelt werden.

Vater von 3 Kindern und Hausmann mit Spaß an der Hausarbeit. Wäsche machen, Einkaufen Fenster putzen... alles kein Ding! Beim abwaschen kann ich sogar entspannen und am Herd werde ich erst richtig kreativ. :- )