Hausmittel zum Putzen verwenden – Unsere Tipps

Hausmittel zum Putzen verwenden
© Prostock-studio - Fotolia.com

Einige Putzmittel machen zwar sauber, sind schädlich für die Umwelt. Was viele nicht wissen? Einige davon lassen sich durch einfache Hausmittel ersetzen. Das spart den Geldbeutel und schon die Umwelt.

In vielen Reinigungsmitteln stecken Stoffe, die sich nicht unbedingt positiv auf unsere Gesundheit auswirken. Es handelt sich um gesundheitsschädliche Stoffe, die die Schleimhäute reizen und teilweise sogar Allergien hervorrufen können. Besonders aggressiv wirken sich Alkalien und Tenside aus. Tenside sind aber der Hauptbestandteil in vielen Reinigungsmitteln, um beispielsweise Fett schnell zu lösen. Alkalien sind unter anderem dazu da, Kalkablagerungen effektiv zu entfernen. Wie gefährlich diverse Putzmittel und deren Inhaltsstoffe sind, davor warnt sogar das Luftanalyse-Zentrum.

Gummihandschuhe und Atemschutzmasken wären eine Möglichkeit sich und seine Gesundheit zu schützen. Es geht aber auch einfacher und vor allem günstiger. Viele Lebensmittel im Haushalt lassen sich als optimale Alternativen zu herkömmlichen Putzmitteln verwenden.

Hausmittel zum Putzen – Das sind die besten Alternativen

Tipp 1: Cola für die Toilette

WC- Reiniger gehören zu den aggressivsten Putzmitteln im Haushalt. Dabei kann das braune Lieblingsgetränk vieler Deutscher das Gleiche. Einfach über Nacht Cola in das WC-Becken schütten und am besten über Nacht einwirken lassen. Durch den Säuregehalt der Cola lösen sich Urinstein und Kalkablagerungen ganz von allein. Morgens einfach nur spülen und fertig.

Tipp2: Kartoffelwasser für den Abfluss

Wenn Sie das Kartoffelwasser nicht als Grundlage für Soßen verwenden, können Sie dieses auch als Abflussreiniger verwenden. Aber Vorsicht, es sollte unbedingt noch heiß sein. Gerade im Bad lösen sich durch das Kartoffelwasser Haare und Ablagerungen in den Sanitärabflüssen besonders gut.

Achtung: Vorsicht bei Plastikrohren!

Tipp 3: Essig bei Ablagerungen in Waschbecken und Wannen

Essig ist ein Allrounder in Küche und Bad, um Kalk und Fett zu lösen. So bekommen Sie z.B. gelbe Ränder in Waschbecken und Wannen mit Essig wieder glänzend sauber. Mischen Sie dazu Essig 1:5 mit Wasser und reiben Sie damit die Oberflächen ein.

» Positiver Nebeneffekt: Bakterien werden dadurch abgetötet.

Tipp 4: Schimmel am Duschvorhang durch Salz vermeiden

Schimmel an Duschvorhängen ist ein lästiges Übel und einfach nicht zu vermeiden. In den Falten sammelt sich Flüssigkeit an, was irgendwann zu Schimmel und Stockflecken führt. Aggressive Reiniger brauchen Sie hier nicht. Schützen können Sie Ihren Duschvorhang ganz einfach, indem Sie diesen nach dem Kauf erst einmal für eine Stunde in kaltes Salzwasser einlegen, denn so hat Schimmel erst gar keine Chance. Sie müssen diesen Vorgang allerdings immer mal wiederholen.

Tipp 5: Nylonstrumpf als Staubfänger

Die Damenwelt hat sie alle – die kaputten mit Laufmaschen übersäten Nylonstrümpfe. Für den Müll sind sie aber noch zu schade, denn sie sind wahre Staubfänger. Einfach über die Hand ziehen und damit Kommoden, Fernseher und andere Gegenstände von Staub befreien. Wer braucht schon einen Staubwedel?!

Tipp 6: Gummihandschuhe zur Beseitigung von Tierhaaren

Wer seine Vierbeine im Haus hält, der kennt das nächste Problem: Tierhaare auf den Polstermöbeln. Sie sind einfach nicht zu vermeiden, wenn man seine Tiere drinnen hält und sie auch auf die Couch dürfen. Um die Haare zu entfernen, muss man aber nicht immer den Staubsauger aus der Ecke holen. Ein Gummihandschuh hat den gleichen Effekt. Damit lassen sich sogar festsitzende Tierhaare sehr gut entfernen. Einfach überziehen und in kreisenden Bewegungen über das Sofa reiben.

Tipp 7: Schwarzer Tee lässt Parkettboden glänzen

Zu viel Schwarzen Tee gekocht? Kein Problem! Einfach eine Tasse davon in das Putzwasser geben und damit dann den Parkettboden wischen. Danach glänzt es wie neu.

Tipp 8: Kaugummi mit Eis entfernen

Kaugummis sind oft da, wo sie nicht hingehören – auf der Jeans, dem Sofa oder auf dem Teppich. Rückstandslos entfernen lassen sie sich mit den bloßen Händen nicht. Mit einem Eiswürfel allerdings gelingt es ganz einfach. Einfach mit dem Eiswürfel auf dem Eiswürfel reiben, bis dieser gefroren ist. Anschließend lässt der Kaugummi sich ganz leicht entfernen.

Tipp 9: Kaffee gegen Kühlschrankduft

Bei bestimmten Käsesorten riecht es im Kühlschrank wirklich unangenehm. Teure Kühlschrankdüfte können Sie sich sparen, wenn Sie einfach einen Nylonstrumpf mit Kaffee füllen und diesen dann verschlossen in den Kühlschrank legen. Kaffee neutralisiert Gerüche.

Tipp 10: Fliesenfugen mit Backpulver reinigen

Mit den Jahren haben die weißen Fliesenfugen ihren Glanz verloren. Mit einem Brei aus Backpulver udn Wasser können Sie ihn wieder herstellen. Dazu den Brei auf den Fugen verteilen, ein bis zwei Stunden einwirken lassen und anschließend die Fugen mit einer Zahlbürste schrubben. Danach glänzen sie wie neu.

Tipp 11: Wasserkocher & Co. mit Gebissreiniger reinigen

Wasserkocher, Thermoskannen, Kaffeemaschinen & Co. lassen sich ganz einfach mit Gebissreiniger reinigen. Einfach eine Tablette über Nacht in Wasser in das jeweilige Gerät legen und einwirken lassen. Am Morgen einfach auskippen und noch einmal kräftig ausspülen.

Tipp 12: Seife bei beschlagenen Badezimmerspiegeln

Beschlagene Badezimmerspiegel müssen nicht sein. Vorbeugen können Sie, indem Sie einmal im Monat die Spiegel mit einer handelsüblichen Seifen einreiben. Anschließend mit Küchenpapier nachpolieren. Auf der Scheibe bleibt ein leichter Film zurück, der dafür sorgt, dass die Sicht frei bleibt. Dieser Vorgang muss, wie oben schon erwähnt, mindestens einmal im Monat wiederholt werden.

Tipp 13: Gelbe Flecken auf weißer Wäsche mit Zitronensäure entfernen

Zitronensäure gilt neben Essen als optimaler Entkalker. Zitronensäure hat aber noch einen weiteren Vorteil. Mit ihr lassen sich gelbe Flecken auf weißer Kleidung entfernen. Dazu eine Mischung aus Wasser und Zitronensäure auf die jeweilige Stelle geben und einige Stunden einwirken lassen. Anschließend normal waschen.

Man kann auch einen Teelöffel Zitronensäure mit Wasser verrühren und diese Mischung dann in das Weichspülerfach der Waschmaschine geben.

Tipp 14: Natron als Backofenreiniger

Wer schon einmal Backofenreiniger verwendet hat, weiß wie dieser in der Nase kitzelt. Das muss nicht sein. Natron ist eine optimale Alternative zum aggressiven chemischen Reiniger. Dazu einfach ein Gemisch aus Wasser und Natron 1:1 herstellen und die verschmutzten Stellen damit einreiben. Nach einigen Stunden Einwirkzeit einfach mit einem sauberen Tuch abwischen und fertig.

Natron bekommen Sie mittlerweile in fast jedem Supermarkt und auch online, wie z.B. hier.

Tipp 15: Salz bei Rotweinflecken in Teppich und Kleidung

Wie schnell ist es passiert? Das Weinglas kippt um und sein ganzer Inhalt landet auf dem Teppich oder der weißen Bluse. Ärgerlich. Wer jedoch schnell reagiert, kann den Teppich oder die Bluse noch retten. Geben Sie Salz auf die betroffene Stelle, so viel, dass der Fleck vollständig bedeckt ist. Lassen Sie das Salz kurz einwirken und saugen Sie es dann anschließend weg. Bei Kleidungsstücken das Salz einfach abspülen.

Auf Teppichen können Sie alternativ zum Salz auch Sprudelwasser verwenden. Die Kohlensäure sorgt dafür, dass sich die Farbstoffe aus den Fasern leichter lösen.

Tipp 16: Milch bei Blutflecken

Wenn Kinder toben, kann es schnell passieren, dass sie stürzen und sich verletzen. Blut, dass auf die Kleidung gelangt, lässt sich nur schwer wieder entfernen. Ein Hausmittel gegen die hartnäckigen Blutflecken ist Milch. Die jeweiligen Stellen einfach mit Milch beträufeln und einwirken lassen. Das Milcheiweiß löst dabei das geronnene Eiweiß und der Fleck ist nach einem Spülgang in der Waschmaschine wieder weg.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.