Wasserhahn tropft – was tun bei Einhebelmischer oder Zweigriffarmatur?

Wasserhahn tropft
© mirkograul - Fotolia.com

Ein tropfender Wasserhahn ist nicht nur nervig, er kann auch richtig teuer werden. Wie Sie Abhilfe schaffen, verrät meine Schritt für Schritt Anleitung.

Sie kennen das sicher, wenn ein Wasserhahn tropft und mit seinen gleichbleibenden Tropfgeräuschen an unseren Nerven zerrt. Das ist aber noch das kleinste Problem, denn ein tropfender Wasserhahn kann richtig teuer werden. Wird keine Abhilfe geschaffen, fließen auf’s Jahr gerechnet bis zu 1800 Liter Wasser ungenutzt in den Abfluss.

Der Durchschnittspreis für einen Liter Leitungswasser liegt in Deutschland bei 0,2 Cent, kann aber je nach Region deutlich höher ausfallen. Abhängig ist das unter anderem davon, wie lang die Zuleitung ist oder wie oft die Leitungen gewartet werden müssen. Auch wenn Sie mit dem finanziellen Verlust leben könnten, sollte ein tropfender Wasserhahn schon aus moralischer Sicht repariert werden, denn Wasser ist ein wertvolles Gut!

Grund für den tropfenden Wasserhahn klären

Zunächst einmal kommt es darauf an, welche Art der Armatur Sie haben. Unterschieden wird in Zweigriffarmaturen und Einhebelmischer. Wie es der Name bereits verrät, ist entweder nur ein Hebel vorhanden, oder zwei separate Drehknöpfe für die Warm- und Kaltwasserzufuhr.

  • Zweigriffarmatur
    Der Auslöser für den tropfenden Wasserhahn sind hier meist porös gewordene Dichtungen, oftmals hervorgerufen durch kalkhaltiges Wasser.
  • Einhebelmischbatterie
    Diese Armaturen sind etwas moderner, so dass das Tropfen des Wasserhahns eher selten an den Dichtungen liegt. Hier sind Verschmutzungen der häufigste Grund.

Tropfenden Wasserhahn reparieren und Kosten sparen

Welche Armatur Sie auch immer haben, das Problem muss gelöst werden. Wie genau das funktioniert, erkläre ich Ihnen nun Schritt für Schritt.

Tropfenden Wasserhahn an Zweigriffarmatur reparieren

Zweigriffarmatur reparieren
© lightwavemedia – Fotolia.com
  1. Haupthahn zudrehen
  2. Mit einem Maulschlüssel die Ventilkappen abschrauben. Falls nicht vorhanden, kann auch eine Rohzange benutzt werden, dann aber ein Tuch zum Schutz der Armatur darunter legen.
  3. Danach werden die Ventile mit einem weiteren Maulschlüssel (meist Größe 17) heraus geschraubt und dann einfach abgezogen.
  4. Jetzt wird ersichtlich, wie porös und verrottet die Ventile wirklich sind.
  5. Um Kalk und Schmutz zu lösen, werden die Ventile in ein Wasserbad mit Citronensäure gelegt.
  6. Rost, Grünspann usw. können dann nach einer gewissen Einwirkzeit mit Hilfe eines Schwammes abgerubbelt werden.
  7. Hartnäckige Verkrustungen können auch mit Stahlwolle oder einem spitzen Gegenstand (z. Bsp. Schraubendreher) bearbeitet werden.
  8. Defekte Verschleißteile, wie die Gummidichtung, müssen ausgetauscht werden.
  9. Ist alles gesäubert, werden die Ventile getrocknet und mit speziellem Armaturenfett, sogenanntes Hahnfett, eingerieben – das schützt vor erneuter Korrosion.
  10. Zum Schluss alles wieder in umgekehrter Reihenfolge zusammen schrauben.

Tropfenden Wasserhahn an Einhebelmischer reparieren

Einhebelmischer Kartusche wechseln
© Klaus Eppele – Fotolia.com
  1. Haupthahn und auch die Sperr- oder Eckventile unter dem Waschbecken zudrehen.
  2. Jetzt Abdeckung am Einhebelmischer lösen – sieht aus wie ein kleines Plättchen, oftmals auch in blau / rot.
  3. Darunter sollte die Schraube zu sehen sein, mit der die Kartusche befestigt ist.
  4. Je nach Befestigungssystem wird die Schraube nun mit einem Inbusschlüssel oder einem Schraubendreher gelöst.
  5. Danach können Sie den Hebel / Griff nach oben abnehmen.
  6. Nun nur noch den Dichtungsring lösen, abdrehen und die Kartusche herausziehen.
  7. Die Kartuschen von Einhebelmischbatterien können nicht repariert werden, es muss also eine neue Kartusche eingesetzt und dann alles wieder zusammen geschraubt werden.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.