Damit Sie lange Freude an Ihrer Jeans haben, sollten Sie einige Dinge beim Waschen beachten. Wir zeigen Ihnen, worauf es dabei ankommt.

Die Jeans kann nicht ohne Grund als liebstes Kleidungsstück der Deutschen bezeichnet werden. In beinahe jedem Kleiderschrank sind unterschiedliche Modelle der bequemen Hose zu finden. Die klassische Blue Jeans passt perfekt in Freizeit und Alltag. Mit einer Black Denim wird es rockig und keine Party findet ohne eine lockere Destroyed Jeans statt. Ganz gleich, welcher Jeansliebhaber Sie sind, folgende Tipps und Tricks können helfen, Jeanshosen artgerecht zu reinigen und zu pflegen. Damit kann die Lieblingsjeans länger halten und ihre Farbwirkung behalten.

Wann sollten Jeans gewaschen werden?

Die meisten Kleidungsstücke wandern nach jedem Tragen in die Maschine. Bei der Jeans ist dies weniger ratsam. Werden Jeanshosen seltener gewaschen, halten sie länger. Sind die Hosen nicht stark verschmutzt, ist es ausreichend, diese nach dem Tragen auslüften zu lassen und mögliche Verschmutzungen nur auszubürsten oder mit einem Lappen zu entfernen.

Tipp: Häufiges Waschen strapaziert die Jeans. Der Stoff wird dünner und reißt früher oder später.

Nach einem fünf- bis sechsmaligen Tragen wird es auch für Jeanshosen Zeit für die Maschine.

Die Jeans in der Waschmaschine reinigen – Schritt für Schritt

  1. Taschen der Jeans ausleeren
  2. Reißverschlüsse und Knöpfe schließen
  3. Jeans auf Links drehen
  4. Jeans in die Waschmaschine geben (möglichst mit anderen Jeans zusammen)
  5. Flüssigwaschmittel dazugeben (Fein- oder Colorwaschmittel)
  6. Schon- oder Feinwaschgang wählen (Waschtemperatur: 30 Grad)
  7. Waschprogramm starten

Jeans sollten möglichst mit anderen Hosen gleicher oder ähnlicher Farbe gewaschen werden. Jeanshosen können auch mit Buntwäsche in eine Trommel, sofern die Farben zueinander passen.

Tipp: Einige Waschmaschinen besitzen ein spezielles Jeansprogramm.

Stretch-Jeans besitzen einen Elasthan-Anteil und sollten bei 30 Grad gewaschen werden. Reine Baumwoll-Jeans mit stärkerer Verschmutzung können Sie auch bei 60 Grad reinigen. Auch beim Schleudern sind Hosen mit Stretch-Anteil empfindlicher. Der Schleudergang sollte nicht mehr als 700 Umdrehungen pro Minute umfassen. Die robusteren Baumwoll-Jeans vertragen auch bis zu 1.000 Umdrehungen.

Tipp: Aufwendig bestickte oder mit Glitzersteinen besetzte Jeans können vor der Reinigung in der Maschine in einen Waschsack gegeben werden.

Welches Waschmittel sollte bei der Reinigung von Jeans verwendet werden?

Jeans werden mit einem flüssigen Fein- und Colorwaschmittel gereinigt. Ein Vollwaschmittel sollte nicht verwendet werden. Diese Produkte enthalten Bleichmittel, was den Hosen schaden könnte. Jeanshosen benötigen keinen Weichspüler. Dieser kann die Farben angreifen. Stretch-Jeans können durch die Schädigung der Elasthan-Fasern ihre Form verlieren.

Müssen neue Jeanshosen gewaschen werden?

Neue Jeans waschen
Im Laden werden Jeans von vielen Kunden anprobiert | © Andrew Parfenov / stock.adobe.com
Vor dem ersten Tragen sollten Jeanshosen gewaschen werden. Die Hosen wurden zwar industriell gereinigt, Lagerung und Transport können aber zu feinen Ablagerungen auf dem Stoff führen. Beim Kauf im Geschäft sollte auf das Waschen nicht verzichtet werden. Die Jeans können bereits mehrfach anprobiert gewesen sein und daher ist das Tragen neuer Jeans in ungewaschenem Zustand nicht hygienisch.

Jeans können beim ersten Waschen abfärben. Daher sollte die erste Wäsche ohne Kleidungsstücke erfolgen, die farblich nicht zur neuen Jeanshose passen.

Tipp: Das Abfärben neuer Jeans lässt sich verhindern, indem die Hose vor der eigentlichen Wäsche einige Stunden in Essigwasser eingelegt wird.

Jeans Waschen – Tipps und Tricks

Beim Waschen werden die Jeans auf Links gedreht. Dies schont die Farben.

Die Waschtemperatur sollte nicht zu hoch sein. Dadurch verblassen die Farben.

Weichspüler lässt farbige Jeans schneller verblassen.

Weichspüler lässt den Elasthan-Anteil in Stretch-Jeans porös werden. Die Jeans leiert aus.

Besitzt die Jeans eine Beschichtung, sollte sie nur kalt gewaschen werden.

Die Jeans richtig trocknen

Ist die Jeans gewaschen, sollte sie nicht in den Trockner gegeben werden. Die extreme Hitzeeinwirkung würde Farben und Fasern leiden lassen. Jeans sollten auch nicht in der puren Sonne getrocknet werden.

Das Material wird geschont, wenn die Jeans liegend getrocknet wird. Dabei kann die Hose auf einen Wäscheständer liegend an die frische Luft gestellt werden. An einem warmen Tag trocknen die Hosen auch sehr gut im Schatten, ohne das die Farbe an einem sonnigen Standort ausbleicht.

Tipp: Jeans müssen nicht gebügelt werden. Streichen Sie das Material einfach glatt. Beim nächsten Tragen wird sich die Hose Ihren Konturen anpassen und wieder perfekt sitzen.

Wer seine Jeanshose unbedingt bügeln möchte, sollte diese vorab auf Links drehen.

Jeans nicht waschen – gibt es Alternativen?

Wer seine Jeans nicht in die Waschmaschine geben möchte, kann diese in der Handwäsche säubern. Diese Reinigung ins schonender. Die Temperaturen sind niedriger und es wird auch weniger Reibung auf den Stoff ausgeübt.

Flecken lassen sich mit einem weichen Tuch und etwas milder Flüssigseife entfernen. Dabei sollte nicht zu fest gerieben werden, damit der Stoff nicht beschädigt wird und ausdünnt.

Wer seine Jeans gar nicht mit einem Wasserbad in Kontakt bringen möchte, besprüht den Stoff leicht mit Salzwasser. Die Jeans wird in eine Plastiktüte eingeschlagen und für einen Tag in den Gefrierschrank gelegt. Der Kälte in der Gefriertruhe halten die Bakterien nicht stand und Gerüche lassen sich neutralisieren.

Wer einen Trockner besitzt, kann seine Jeans hineingeben. Nehmen Sie ein Trocknertuch zu Hilfe und wählen die Lüftungsfunktion. Die Hose sollte circa 20 Minuten gut durchlüften. Auch dies vertreibt schlechte Gerüche und sorgt wieder für ein frisches Hautgefühl.

Mutter, Ehefrau und leidenschaftliche Redakteurin auf 1000-Haushaltstipps.de mit großem Interesse fürs Kochen und den eigenen Garten.